3 Jahre Schweiz Q&A

19. November 2020

Wow, sind es wirklich bereits drei Jahre, seitdem wir in Deutschland unsere Sachen gepackt und in die Schweiz ausgewandert sind?
Offensichtlich ja schon. In Instagram haben wir nach euren Fragen zur Schweiz und zum Auswandern gebeten um diese zu einem Blogbeitrag zusammenzufassen. Hier sind sie also, die meistgestellten Fragen zu unserem Leben im schönen Nachbarland.

Warum seid ihr in die Schweiz gezogen?

Wir starten gleich mal mit der meist gestellten Frage. Nicht nur auf Instagram, sondern auch in unserem privaten Umfeld. Wieso eigentlich in die Schweiz? 2016 hat Alex öfters darüber gescherzt, dass wir doch in die Schweiz ziehen sollten. Er hatte gerade seinen Motorradführerschein gemacht und die Alpenpässe in der Schweiz sollen so traumhaft sein. Ausserdem könnte er dort doch super Snowboarden. Für Claudia war die Vorstellung ins Ausland zu gehen absolut unrealistisch und beängstigend. Ausserdem war es auch von Alex erstmal nur im Scherz gemeint, auch wenn dieser „Scherz“ danach noch ab und zu auftauchte. 2017 war für uns beide ein sehr schweres Jahr – das schwerste das wir bisher hatten. Mitte des Jahres haben wir uns dann doch dazu entschieden. Claudia hatte in ihrem Meister Kurs eine Deutsche kennengelernt, die in der Schweiz lebt und arbeitet. Der unterdurchschnittlich bezahlte Job wird in der Schweiz ganz gut bezahlt, die arbeitsbezogene Bürokratie ist deutlich vereinfacht und insgesamt scheint der Job dort viel mehr herzugeben. Falls ihr euch Fragt was das für ein Job ist: Wir sind beider gelernte Hörsystemakustiker.
Aus dem Gedanken, niemals aus Nürnberg fortgehen zu wollen, wurde dann also recht schnell der Entschluss gefasst: Wir probieren es einfach mal mit der Schweiz! Abgesehen davon, dass der Job hoffentlich besser ist, Hobbys mehr und besser ausgeübt werden können und unzählige Naherholungsgebiete haben uns dann überzeugt, den Schritt zu wagen.
Eine einzige Bewerbung und das darauffolgende Telefonat später waren wir beide bereits bei einem Bewerbungsgespräch und hatten ziemlich schnell den Vertrag in der Tasche. Übrigens war der Job in der Schweiz tatsächlich angenehmer.

Wessen Idee war es in die Schweiz zu ziehen und hättet ihr es auch jeweils alleine gemacht? 

Der erste Teil wird ja bereits in der ersten Frage beantwortet. Die Idee und auch der Wunsch kam von Alex. Ob wir auch in die Schweiz gegangen wären, wenn wir Singles wären? Das können wir nicht beantworten. Claudia wahrscheinlich nicht, denn sie ist generell erst so offen und abenteuerlustig, seitdem sie mit Alex zusammen ist. Ob Alex alleine gegangen wäre? Das steht wohl in den Sternen. Fest steht, dass wir in der Beziehung auch getrennt von einander Ausgewandert wären, wenn der andere recht bald danach mitgezogen wäre. Eine langfristige Fernbeziehung kommt für uns beide nicht in Frage, wenn es nicht sein muss.

Wie lange habt ihr die Auswanderung geplant und wie seid ihr vorgegangen?

Tatsächlich war die Zeitspanne von Beschluss zum eigentlichen Auswandern nur etwa drei Monate. Etwa im Juni oder Juli 2017 haben wir beschlossen es zu versuchen, im August und September waren unsere Bewerbungsgespräche und die Wohnungsbesichtigung. Ende September ist Alex schon in die Schweiz gezogen und Claudia ist Mitte November hinterher, da es berufstechnisch nicht früher ging.
Wir haben uns also erst einmal Beworben. Bei uns beiden hat direkt die erste Bewerbung geklappt und nur ein paar Tage später wurden wir zum Bewerbungsgespräch und Probearbeiten in die Schweiz eingeladen. Wir haben übers Internet nach Wohnungen gesucht und eine Besichtigung an dem gleichen Tag gelegt, an dem wir Probearbeiten waren. Tatsächlich hat es mit dieser Wohnung und den jeweiligen Jobs direkt geklappt. Sowohl Arbeitsvertrag und Mietvertrag waren schnell in der Tasche. Über Versicherungen, Krankenkasse etc. haben wir uns zwar im Vorfeld dann noch informiert, aber erst vor Ort entschieden. Da es von unserem Arbeitgeber eine Art „Welcome“ Package gab, haben wir auch erst einmal die Versicherung und Bank gewählt, welche durch den Arbeitgeber bessere Konditionen hatten.

Wollt ihr für immer dort leben oder irgendwann wieder zurück?
Für immer lässt sich schlecht planen. Wir sind uns ziemlich sicher, dass wir nicht für immer in der Schweiz bleiben. Nach Deutschland möchten wir aber auch nicht unbedingt zurück. Wird sich zeigen, wo wir in ein paar Jahren leben werden.
Ist das Einkommen in der Schweiz höher?
  • Ja, das Einkommen in der Schweiz ist deutlich höher. Die Lebenshaltungskosten sind es aber auch. Vor allem Miete und Auswärts Essen gehen (besonders Fleisch) sind hochpreisig. Aber mit einem Schweizer Gehalt lässt es sich dennoch gut leben. Es gibt aber natürlich je nach Berufszweig grosse Unterschiede im Einkommen – wie in Deutschland auch. Unterm Strich bleibt uns am Monatsende aber mehr Geld übrig als in unserem Heimatland.
    Spartipps zu eurer Reise in die Schweiz gibt es übrigens hier.
Schmeckt die Schokolade in der Schweiz wirklich besser als in Deutschland?

Definitiv. Obwohl es natürlich Schweizer Schokolade auch in Deutschland zu kaufen gibt. Wir haben sogar schon Läderach Geschäfte in Deutschland entdeckt. Aber nicht nur die Schweizer Schokolade sonder auch der Schweizer Käse hat es uns sehr angetan.

Sind Schweizer nett?

Ehrlich gesagt haben wir Schwierigkeiten diese Frage zu beantworten. Wir finden die Schweizer höflich – aber nicht herzlich.
Das soll keine Verallgemeinerung sein, denn eine Schweizer Freundin ist eine der herzlichsten Menschen die ich kenne. Dennoch ist das für uns eher die Ausnahme, als die Regel. Wir spüren oft eine kühle Distanz und das engerer Kontakt einfach nicht so gewünscht ist. Wir kommen sogar auf Reisen schneller in Kontakt mit Einheimischen und in Deutschland hatten wir auch keine Schwierigkeiten. Wenn Schweizer ihren festen Freundeskreis haben, haben sie oft kein Interesse diesen zu erweitern. Grundsätzlich haben wir den Eindruck, dass Schweizer nicht sehr offen sind für Neues. 
Claudia hat zwei Jahre lang mit älteren Leuten zu tun gehabt und auch hier Feindseligkeiten gespürt, einfach aufgrund der Nationalität. Das ist aber auch regional abhängig. Seit dem wir in der Nähe von Zürich wohnen und in einem internationalen Unternehmen arbeiten hat sich das auch geändert.

Findet man in der Schweiz schnell Anschluss? Wie habt ihr dort Anschluss gefunden?
Puh… wie man sich nach der vorherigen Frage denken kann, findet man tatsächlich nicht sehr schnell Anschluss. Zumindest nicht mit Schweizern. Unser Freundeskreis besteht aus anderen Zuwanderern aus Deutschland, Australien, Griechenland, Frankreich, … und tatsächlich nur eine Schweizer Person. Also würde ich sagen, wir haben bisher noch nicht wirklich Anschluss gefunden – zumindest wenn man es auf die Schweizer bezieht. Generell Anschluss findet man natürlich schnell in der Arbeit oder über Vereine. Es gibt in der Schweiz wirklich viele Vereine und wenn man in ein oder zwei aktiv ist, kommt man sehr schnell mit anderen Leuten in Kontakt.
Was ist euer absoluter Lieblingsort, den ihr in den letzten 3 Jahren in der Schweiz entdeckt habt?
Das ist eine so wahnsinnig schwere Frage! Es gibt einfach unzählig schöne Orte. Was wir definitiv sagen können ist, dass unserer Meinung nach die schönsten Kantone das Berner Oberland, Wallis, Tessin, Graubünden und Appenzell sind.
Und der absolut schönste Ort? Vermutlich der Schweizer Nationalpark. Der schönste See bisher der Gelmersee und die schönste Ortschaft Zermatt mit dem Matterhorn.
Habt ihr oft Heimweh?

Gerade im ersten Jahr hat Claudia ziemlich stark Heimweh bekommen. Das lag aber auch daran, dass wir im ersten Jahr unsere Familien nur zwei Mal gesehen haben, was schon wenig ist. Mittlerweile haben wir kein Heimweh mehr. Natürlich vermissen wir unsere Familien, aber wir sind in 5-6 Stunden mit dem Auto in die Heimat gefahren und Videochat sei Dank, kann man akuten „Familien-weh“ schnell stillen.

 

 

So, das war es mit unserem 3 Jahres Q&A. Wir hoffen wir konnten euch eine guten Einblick aus unserem Leben in der Schweiz geben. Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare und wir werden sie dort beantworten. Auf in das vierte Jahr in diesem schönen Land!

Geschrieben von Claudia

19. November 2020

Hi, wir sind Claudia & Alex!

Zuhause, Schweiz

Wir sind zwei reisesüchtige mit Vollzeitjob. Den Blog „Globusgeflüster“ betreiben wir mit voller Leidenschaft in unserer Freizeit. Da wir 2017 in die Schweiz ausgewandert sind, war der Blog ursprünglich als Seite für Familie und Freunde in Deutschland gedacht. Mittlerweile haben wir aber viele neue Leser dazu gewonnen und der Blog wächst stetig weiter.

Das könnte dir auch gefallen…

CH Auswandern: Allgemeine Tipps

CH Auswandern: Allgemeine Tipps

Wie geht das eigentlich mit dem Auswandern so? Was alles in der Heimat gekündigt werden muss, haben wir bereits...

1 Jahr Schweiz

1 Jahr Schweiz

Um diese Zeit vor einem Jahr saß ich am Esstisch und habe aus dem Fenster geblickt. Es mussten noch einige Kisten...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.